Ernährung und Konzentration

haeppchenDie Ernährung beeinflusst unsere Konzentration mehr als die Meisten glauben. Schon das Schweregefühl, welches nach einer zu starken Mahlzeit eintritt und gerne mir einem „Verdauungsschnaps“ bekämpft wird, kennt sicherlich jeder.

Deshalb sollte man seine Nahrung immer mit Bedacht auswählen. Ein ausgiebiges, reichhaltiges Frühstück hilft,  morgens konzentriert die ersten Aufgaben anzugehen. Zur Mittagszeit ist dann eher leichte Kost, angebracht, damit Schweregefühl oder gar Müdigkeit gar nicht erst aufkommen. Dazu sind Obst und Gemüse ideal, aber auch Reis. Es sollte nur nicht zuviel sein…

Eine ausgewogene Ernährung ist natürlich auch für die optimale Konzentration nötig besonders bei geistigen Leistungen wichtig, schließlich ist das Gehirn der größte Energiefresser in unserem Körper.

Über dem Essen sollte man aber auf keinen Fall das Trinken vernachlässigen. Zwei bis drei Liter ist die empfohlene Tagesmenge an Wasser – und die braucht man auch, wenn man dauerhaft mit höchster Konzentration arbeiten will.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ernährung und Konzentration

  1. Jan sagt:

    Eine gesunde Ernährung ist wirklich eine sehr wichtige Voraussetzung für eine optimale Konzentration. Was ebenfalls sehr wichtig ist und leider oft vernachlässigt ist: Gesunder Schlaf.

    Das Problem ist, dass wir uns meistens genau dann eine bessere Konzentration wünschen, wenn wir allgemein viel zu tun haben und folglich auch unter Zeitdruck stehen. Viele Menschen zwacken in diesen Phasen Zeit von ihrem Schlaf ab. Darunter leidet aber leider die Konzentration und in der Folge wird die Zeit wieder knapp. Man gelangt immer tiefer in einen Teufelskreis.

    –> Den Schlaf nicht vernachlässigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*